Der Erfinder Wilhelm Emil Fein

Als Wilhelm Fein 1867 eine Werkstatt für elektrische und physikalische Apparate gründete, war die Elektrotechnik eine neue Technologie. Fein war als Erfinder und als Unternehmer gleichermaßen exzellent und wurde schon zu Lebzeiten als ein Pioneer der Elektrotechnik geehrt. Sein Erfindungsreichtum ist der Impuls für 150 Jahre Firmenerfolg und die Ideen der Zukunft.

Weiterentwicklung eines Telefons mit verbesserter Übertragungsqualität

Bereits wenige Monate nach Bell's Telephone bietet FEIN 1877 ein Telefon mit Hufeisenmagnet an - die neue und lange gültige Norm. 1879 erhält Wilhelm Emil Fein ein Patent auf ein weiterentwickeltes Telefon mit verbesserter Übertragungsqualität. Die Telekommunikation ist zunächst ein wichtiges Geschäftsfeld: FEIN konstruiert und installiert Telegrafen- und Telefonanlagen, auch als Feuermeldesysteme. 1882-85 richtet FEIN das Fernsprechnetz von Barcelona ein, 1892 ermöglicht FEIN Technik die erste telegrafische Opernübertragung - aus der Stuttgarter Oper in die königliche Villa Berg.

GründungderElektrotechnischenFabrik

Elektrotechnische Fabrik von C. & E. Fein, Stuttgart

Erste Elektrische Handbohrmaschine

Der eigenen Arbeitserleichterung diente zunächst die Entwicklung des weltweit ersten Elektrowekrzeugs: findige FEIN Mitarbeiter kombinieren 1895 den Handbohrer mit kleinen Elektromotoren. Damit ist die Idee eines Werkzeugs mit elektrischem Einzelantrieb geboren. In der heute für Bohrmaschinen üblichen Pistolenform werden, nach amerikanischem Vorbild, 1918 erste Prototypen gebaut.

Ausstellung

Ausstellung für Elektrotechnik und Kunstgewerbe in Stuttgart.

Handschleifmotor

Das Potenzial des neuen handgeführten Elektrowerkzeugs wurde von FEIN schnell erkannt. 1908 wird FEIN zur „Spezialfabrik für Elektrowerkzeuge“. Zunächst wird die Bohrmaschine zügig weiterentwickelt, mit den Zielen einer höheren Leistung und eines geringeren Gewichts. Als nächstes Elektrowerkzeug folgt die tragbare Schleifmaschine.

FEIN Hammer

Die Technik des ersten elektrischen Presslufthammers ist nach wie vor aktuell: Jeder Bohrhammer hat ein Luftpolsterschlagwerk. Mit der Entwicklung des FEIN Hammers ist es gelungen, die drehende Bewegung des Elektromotors in eine gradlinige Schlagbewegung überzuführen.

Stichsäge

Diese Stichsäge wurde 1933 zur beschleunigten Blechbearbeitung in der Automobilindustrie und im Flugzeugbau eingeführt. Für die Holzindustrie wurden ab 1927 elektrische Handsägen gebaut.

Arbeitsplätze im Konstruktionsbüro

FEIN Zwerg

Dieser Bohrmaschine wurde ein Patent auf das Gehäuse erteilt: Aus Kunststoff gearbeitet, wirkt es als Isolierung. Die Idee, das Gehäuse aus zwei in Längsrichtung geteilten Hälften zusammen zu setzen, ermöglichte, was heute selbstverständlich ist: Eine effiziente, übersichtliche Montage des gesamten technischen Innenlebens in einer der beiden Halbschalen.

Jubiläumsfest

Jubiläumsfest 100 Jahre FEIN und 50 Jahre Lehrwerkstatt mit Joy Fleming, Liederhalle Stuttgart

Gipsverbandsäge

Diese Säge wurde patentiert als Handkreissäge mit winklig angeordnetem oszillierendem Sägeblatt. Sie wurde vor allem in der Orthopädie, zum Sägen von Gipsverbänden eingesetzt. Durch den sichelnden Bewegungsablauf der oszillierenden Drehbewegung öffnet sie den harten Verband, verletzt aber nicht die Haut des Patienten. Mit einem verstärktem Getriebe versehen, wurde die Gipsverbandsäge zur Karosseriesäge weiterentwickelt. Die Gipsverbandsäge begründet die Produktreihe der technisch anspruchsvollen drehoszillierenden FEIN Elektrowerkzeuge.

Unterwasser Rohrfräse

Oszillierendes Schneidwerkzeug

In engster Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie entwickelte FEIN die Karosseriesäge weiter zu einer Anwendungslösung im Kfz-Bereich: Zum Ausglasen der mit Silikon eingeklebten Scheiben gab es kein elektrisches Werkzeug – bis das oszillierende Schneidwerkzeug, nun ausgerüstet mit speziell geformten Messern, dieses Problem lösen konnte. Das technisch ständig weiterentwickelte Gerät heißt mittlerweile FEIN Super Cut Automotive und seine Hauptanwendung ist das Ausglasen von Scheiben.

FEIN Schleifer

Mit dem universell einsetzbaren FEIN Schleifer konnte man plötzlich Werkstücke schleifen, die zuvor nur von Hand bearbeitet werden konnten. Das Schleifblatt in der Form eines sphärischen Dreiecks und die drehoszillierende Bewegung ermöglichen beste Schleifresultate auch an zuvor unzugänglichen Stellen. Mittlerweile wurde der FEIN Schleifer weit über seine ursprüngliche Funktion hinaus zum FEIN MultiMaster für vielseitige professionelle Anwendungen weiterentwickelt: Sägen, Schleifen, Schaben, Trennen, Raspeln, Polieren, Schneiden.

Werbung für den neuen FEIN Schleifer

Sicherheits-Winkelschleifer

Die innovative FEIN Technik des Sicherheits-Winkelschleifers bietet den Anwendern enorme Zeit- und Sicherheitsvorteile: Beim Abschalten des Winkelschleifers wird die Schleifscheibe innerhalb von 3 Sekunden abgebremst – statt des üblichen Scheibenauslaufs von 20 Sekunden. Das für  den Sicherheits-Winkelschleifer neu entwickelte Schnellspann-Befestigungssystem QuickIN ermöglicht den werkzeuglosen Scheibenwechsel.

Anzeige Bohrhammer

Übernahme Grit A/S: Grit by FEIN

Problemlösungen für die Metallbearbeitung zu entwickeln – darin besteht eine der Kernkompetenzen von FEIN. Mit dem Bandschleifsystem GRIT by FEIN bieten wir Ihnen viele Anwendungslösungen.

EVO

Das völlig neue Bedienkonzept FEIN TipStart ist die Basis für die überragende ergonomische Qualität, Arbeitssicherheit und Unverwüstlichkeit des weiterentwickelten Sicherheits-Winkelschleifers. Vier absolut staubdichte und ergonomisch optimal platzierte Tastflächen ersetzen den klassischen Schalter. Bei leichtem Druck auf eines der vier Schaltpads läuft das Gerät weiter, beim Loslassen schaltet das Gerät sofort ab. Der FEIN EVO liegt optimal in der Hand.

FEIN MultiMaster

Im Januar 2007 stellte FEIN die neueste Generation des FEIN MultiMaster mit QuickIN-Schnellspannsystem vor. Dadurch reduziert sich der Zeitaufwand beim Wechsel des Werkzeuges erheblich – ein Vorteil vor allem bei Anwendungen und Renovierungsaufgaben, die einen häufigen Wechsel erfordern. In diesem universellen System für Ausbau und Renovierung stecken über 110 Jahre Erfahrung mit Elektrowerkzeugen und mehr als 40 Jahre Erfahrung mit Oszillationstechnologie.

Lithium-Ionen Akkutechnologie

FEIN stellt gleich zwei Neuheiten mit Lithium-Ionen-Akkutechnologie vor. Den FEIN Akku SuperCut: das leistungsstärkste Renovierungssystem der Welt und den FEIN Akku Trockenbauschrauber: bis zu 1.800 Verschraubungen pro Akku-Ladung.

FEIN KBH 25

Das erste handgeführte Metall-Kernbohrsystem der Welt, die FEIN KBH 25, kombiniert die Vorteile leistungsstarker Handbohrmaschinen und hartmetallbestückter Kernbohrer in einem System. Mit deutlich weniger Kraftaufwand ermöglicht die neue Bohrtechnik einen hohen Arbeitsfortschritt, der Sie beim Kernbohren bis zu 5-mal schneller arbeiten lässt. Auch an engen, schwer zugänglichen Stellen spielt die FEIN KBH 25 ihre Stärken aus. Ein Resultat der langen Erfahrung und des enormen Entwicklungsvorsprungs von FEIN als Erfinder der Bohrmaschine.

FEIN Akku-Schrauber

Mit 20 Varianten und einem einzigartigen Akku-Programm unterstreicht FEIN seine Kompetenz und Erfahrung im Bau von Profi-Elektrowerkzeugen.

FEIN Starlock Oszillierer

Mit der neuen Werkzeugaufnahme Starlock untermauern wir unseren Anspruch als Nr. 1 im Oszillierer-Bereich erneut – und setzen wieder Maßstäbe.

Akku-Magnet-Kernbohrmaschine

Permanent-Magnet und höchste Funktionalität für mobilen Bohrarbeiten, wie Kern-, Spiral-, Gewindebohren, Senken und Reiben auf der Baustelle.