Schnelleres und schonenderes Laden mit FEIN ALG 80 und den neuen 12- und 18-Volt-Lithium-Ionen-Akkus

Akku-Technologie
Neues Schnellladegerät FEIN ALG 80 sorgt für kurze Ladezeiten, eine lange Lebensdauer der Akkus und verfügt über Features wie aktive Kühlung, LED-Display mit Ladestandanzeige und USB-Anschluss zum Laden von kleinen Elektrogeräten. Neue 12- und 18-Volt-Lithium-Ionen-Akku-Packs mit jeweils drei und sechs Amperestunden und 20 Prozent mehr Kapazität als die bisherigen FEIN Akku-Packs für längeres Arbeiten.

Schwäbisch Gmünd, 9. Mai 2019. Von null auf 80 Prozent in 38 Minuten – das schafft das neue FEIN Schnellladegerät ALG 80 mit acht Amperestunden Ladestrom beim Laden eines komplett entladenen 18-Volt-Lithium-Ionen-Akkus mit sechs Amperestunden. Der Kundennutzen liegt auf der Hand: Je schneller der Akku geladen ist, desto schneller kann mit ihm weitergearbeitet werden. „Das sind Bestwerte auf dem Markt und wir wissen, dass wir unseren Kunden damit ein ausgezeichnetes und vor allem schnelles Ladegerät anbieten“, sagt FEIN Produktmanager Thomas Blank.

Seit Anfang April ist das Ladegerät mit Schnellladeverfahren auf dem Markt, das den jeweiligen Akku-Pack nach dem sogenannten CCCV-Ladeverfahren (steht für: constant current constant voltage) lädt. Dabei werden die Akkus bis zu 80 Prozent der Kapazität mit dem maximalen Ladestrom geladen, im Anschluss daran reduziert sich der Ladestrom, um den Akku langsam und schonend mit den restlichen 20 Prozent auf 100 Prozent vollzuladen. Dies führt zu einer längeren Lebensdauer des Akkus.
Das LED-Display des FEIN ALG 80 informiert den Anwender außerdem über den Ladestand des Akkus. „Reicht dem Anwender der jeweilige Ladestand für seinen Einsatz, zieht er den Akku ab und kann ihn direkt verwenden“, sagt Thomas Blank. Ist der Akku schließlich komplett geladen, stellt das Display dies entsprechend dar.

 

Aktive Kühlung und USB-Buchse als weitere Features

Das FEIN ALG 80 verfügt über eine aktive Kühlung, denn wegen des hohen Ladestroms muss die Platine ausreichend durch einen Lüfter gekühlt werden. Diese Kühlung springt erst dann an, wenn die Platine des Akku-Packs beim Ladevorgang eine definierteTemperatur erreicht – ein klarer Vorteil, da andere Ladegeräte von der ersten Sekunde an kühlen, was sich durch ein akustisches Signal bemerkbar macht.
Ebenfalls einzigartig ist ein USB-Anschluss als zusätzliches Feature, den die Entwickler von FEIN in das neue Schnellladegerät integriert haben. Hier können Anwender kleine elektronische Geräte wie etwa ihr Smartphone laden, was laut Thomas Blank im Feldtest als „besonders clever umgesetzt“ wahrgenommen wurde.
 

Länger arbeiten mit einem Akku-Pack: die neuen 12- und 18-Volt-Lithium-Ionen-Akkus

Auch in Sachen Akku-Technologie hat sich bei FEIN einiges getan: Seit April 2019 sind zwei neue 18-Volt-Lithium-Ionen-Akkus auf dem Markt mit jeweils drei und sechs Amperestunden. Zwei weitere neue 12-Volt-Lithium-Ionen-Akkus mit ebenfalls drei und sechs Amperestunden sind ab Juni 2019 im Handel erhältlich. Die neuen Zellen innerhalb der Akku-Packs sorgen für 20 Prozent mehr Kapazität und garantieren selbst bei größerem Leistungsbedarf höhere Laufzeiten und eine längere maximale Leistung. Konkret bedeutet das: Anwender können etwa im Stahlbau mit einem Akku der neuen Generation 20 Prozent mehr Bohrungen erledigen als es mit den bisherigen FEIN Akkus möglich war. Weil der Anwender seltener seine Akku-Packs laden muss und dies darüber hinaus mit dem neuen Schnellladegerät ALG 80 äußerst schonend funktioniert, sind die Akkus noch langlebiger als die vorherige Akku-Generation. Neben all diesen Features ist eines gleich geblieben: Wie bereits bei ihren Vorgängern, können sich Anwender auch bei den neuen Akku-Packs kurzerhand per Knopfdruck anzeigen lassen, wie viel Kapazität noch im Akku enthalten ist.
 

Einfach und sicher: die Akku-Packs von FEIN

eben Effizienz und Leistung spielt das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle bei den bisherigen und ebenso bei den neuen Akku-Packs. Deshalb ist die bewährte FEIN SafetyCell Technology in den Akkus enthalten, was den Akku und die Maschine vor Überlastung, Überhitzung und Tiefentladung schützt. Zudem sind die FEIN Maschinen einfach zu kombinieren und nahezu unbegrenzt erweiterbar. Grund hierfür ist die FEIN MultiVolt-Schnittstelle. Damit lassen sich 18-Volt-Geräte mit FEIN Lithium-Ionen-Akkus von 12 bis 18 Volt betreiben. „Selbst, wenn ich keinen geladenen 18-Volt-Akku zur Hand habe, kann ich mit einem 12-Volt-Akku weiterarbeiten“, so Thomas Blank.
Die neuen Akkus sind ideal für das Schnellladegerät FEIN ALG 80 geeignet und können gleichzeitig mit dem Vorgängermodell ALG 50 geladen werden. Preislich liegt das neue Schnellladegerät FEIN ALG 80 bei 69 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer). Alle Akku-Packs bietet FEIN einzeln und in Akku-Starter-Sets zusammen mit einem Ladegerät an. Sowohl für das Ladegerät als auch für die Akku-Packs gewährt FEIN die 3 Jahre FEIN PLUS Garantie, wenn die Geräte und Akkus online innerhalb von sechs Wochen nach dem Kauf unter www.fein.com/warranty registriert werden.

FEIN als Partner für erstklassige Elektrowerkzeug-Systeme

FEIN ist bekannt als international agierendes Unternehmen mit deutschen Wurzeln, das für qualitativ hochwertige Elektrowerkzeuge und Zubehöre steht, die geschaffen sind für die härtesten Arbeitseinsätze in Industrie und Handwerk. 1867 gründete Wilhelm Emil Fein die Firma, deren Grundstein mit der Erfindung der elektrischen Handbohrmaschine gelegt wurde – dem ersten Elektrowerkzeug der Welt. FEIN verfügt heute über mehr als 700 aktive Schutzrechte, darunter circa 500 Patente beziehungsweise Patentanmeldungen. Den Fokus legt FEIN auf Produkte und Services, die ideale Problemlöser in der Verarbeitung und Bearbeitung von Metall sind und weltweit von über 16 Tochtergesellschaften und mehr als 50 Vertretungen vertrieben werden. Als unabhängiges Familienunternehmen lebt FEIN eine offene Unternehmenskultur, legt einen hohen Wert auf ein menschliches Miteinander und bietet viel Raum für innovative Ideen. Am Unternehmenssitz in Schwäbisch Gmünd-Bargau befindet sich der größte Produktionsstandort, der mit den weiteren Standorten in Asien und Nordamerika eng kooperiert, wodurch überall eine gleichbleibend hohe Herstellungsqualität sichergestellt ist. Rund 800 Mitarbeiter arbeiten weltweit mit viel Erfindergeist und einem hohen Maß an Servicebereitschaft daran, auch in Zukunft Meilensteine in der Entwicklung erstklassiger Elektrowerkzeug-Systeme zu setzen. Genau darin ist FEIN Profi – und das seit über 150 Jahren.