„Meine FEIN Bohrmaschine und ich ...“

„Meine FEIN Bohrmaschine und ich ...“
Die älteste Bohrmaschine von Bernhard Wühr ist eine ASy 41, die Anfang der 1920er-Jahre hergestellt wurde

Fast jeder Haushalt in Deutschland besitzt eine elektrische Bohrmaschine. Viele dieser Werkzeuge sind schon Jahrzehnte alt und funktionieren immer noch einwandfrei. Dass dies dank der unverwüstlichen Bauweise von FEIN Bohrmaschinen möglich ist, zeigen die vielen schönen Geschichten unserer Aktion zum Jubiläum „120 Jahre Bohren“. Das beliebte Elektrowerkzeug ist das älteste und damit das erste überhaupt: Die elektrisch angetriebene Handbohrmaschine wurde 1895 von FEIN erfunden und entwickelt.

Aktion „Meine FEIN Bohrmaschine und ich ...“
Zahlreiche Bohrmaschinen-Besitzer, egal ob jung oder alt, sind unserem Aufruf gefolgt und haben in ihrer Fundkiste gegraben. Sie alle haben eines gemeinsam: Unter dem Thema „Meine FEIN Bohrmaschine und ich ...“ zeigen sie ihre teilweise über 90 Jahre alten Elektrowerkzeuge. Hinter den historischen Maschinen stehen spannende Geschichten, interessante Menschen und vor allem eine große Begeisterung für die außergewöhnlich robusten Elektrowerkzeuge. Die Gewinner der Aktion durften sich über aktuelle FEIN Bohrmaschinen der Baureihe BOP oder FEIN Akku-Bohrschrauber ASCM 18 freuen.

Raritäten, Liebhaberstücke und alte Schätze
So beispielsweise den eingefleischten FEIN Fan Bernhard Wühr, der nach einem Besuch im Deutschen Museum in München seine Sammelleidenschaft für alte FEIN Bohrmaschinen entdeckt hat. „Meine älteste Bohrmaschine ist eine ASy 41, die Anfang der 1920er-Jahre hergestellt wurde“, schwärmt er von seiner restaurierten Rarität. Bei Familie Sachse begeistern die beliebten Elektrowerkzeuge gleich drei Generationen: Der Großvater steckte mit seiner Begeisterung auch seinen Sohn und seinen Enkel an. „Inzwischen sammle und restauriere ich Bohrmaschinen und besitze wunderschöne zum Teil 90 Jahre alte FEIN Schätze, die alle noch prima funktionieren“, verrät er und ergänzt: „Die erste FEIN von 1895er hat als Replikat einen Ehrenplatz in meiner Sammlung.“

Treue Dienste im Einsatz
Seit rund 90 Jahren arbeitet das langlebige Elektrowerkzeug von Georg Hill: „Meine FEIN Bohrmaschine NS 27/47 hat mir schon viele Dienste geleistet, sie bohrt noch immer in Holz und Metall.“ Auch die Maschine von Wolfgang B. läuft noch: „Ich habe eine FEIN Rarität aus dem Elektroschrott meines Betriebs gerettet. Neues Kabel dran, die Spindel geschmiert, Maschine läuft.“ Ebenfalls erstaunt über die Unverwüstlichkeit der FEIN Maschinen ist auch der 22-jährige Ole Böning. Er hat bei seinem Opa in der Werkstatt ein rund 90 Jahre altes Modell gefunden, das mit dem Trafo noch erstaunlich gut funktioniert. Treu im Dienst ist auch die erste für die Serienfertigung ausgelegte Bohrmaschine mit 4-Gang-Getriebe: Das Modell DS75 von Herr Franz funktioniert bei größeren Bohrdurchmessern trotz ihres hohen Alters noch zuverlässig.

Zuverlässigkeit seit eh und je
Ob seit über 90, 50 oder zwei Jahren: Unsere Kunden schätzen seit jeher die hohe Qualität und die auf den Anwender abgestimmten Produkte von FEIN. Der Premium-Hersteller für Profi-Elektrowerkzeuge entwickelt und fertigt nahezu alle Elektrowerkzeuge in Deutschland am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd-Bargau. Heute sind FEIN Bohrmaschinen vor allem in der Metallbearbeitung für ihre Leistungsstärke im Dauereinsatz, ihre Präzision und Zuverlässigkeit weltweit bekannt.

Video: Welterfolg aus Schwaben
120 Jahre Bohren: Erleben Sie eine moderne Videoreise von der Erfindung der FEIN Bohrmaschine bis hin zu den heute aktuellsten Produkten. Viel Spaß beim Anschauen.

Kommentare (2)

  • 9. Juni 2016 | von Joachim Schmidt

    Liebe Fein MitarbeiterInnen,Ich bin seit 3 Tagen stolzer Besitzer eines neuen ASCM18. Ein ganz dickes fettes Dankeschön für dieses grandiose Produkt, der Schrauber ist jeden Rappen wert! Ich bin vollends zufrieden und die nächsten Elektrowerkzeuge welche ich anschaffe, werden den Namen Fein Tragen.Es gibt sie noch die wirklich guten Dinge!Herzliche Grüsse aus der Schweiz!

  • 9. Juni 2016 | von Steffen Puscholt

    Hallo Herr Schmidt, vielen Dank für ihr Lob. Das freut uns sehr. Wir wünschen Ihnen viele erfolgreiche Projekte mit ihrem FEIN Schrauber. Gerne können Sie uns auch Bilder zusenden. Grüße in die schöne Schweiz!

Schreiben Sie uns einen Kommentar