Schon bei der Auswahl von Edelstahlsorten sollte darauf geachtet werden, dass sie auch für das Hochglanzpolieren geeignet sind. Die Beschaffenheit der Oberfläche beeinflusst die Anzahl der Arbeitsschritte: Grobe Oberflächen, zum Beispiel mit tiefen Kratzern oder einer Walzhaut, müssen intensiv vorgeschliffen werden. Die Vorbereitung funktioniert sehr gut mit einem regelbaren Winkelschleifer und Klettschleifscheiben mit einer speziellen Pyramidenstruktur. Diese ermöglichen einen hohen Abtrag bei äußerst geringen Rautiefen. Die Oberfläche wird bei einer Drehzahl von 4.200 Umdrehungen in der Minute im Rotationsverfahren schrittweise aufgebaut: Mit einem sogenannten Pyramix-Schleifblatt mit Korn 280 werden tiefe Kratzer entfernt. Weitere Arbeitsschritte mit Korn 400 und mit Korn 800 reduzieren feinere Kratzer und Rautiefen. Die Edelstahloberfläche wird schließlich mit einem Schleifblatt mit Korn 1.400 optimal für das Polieren bis zum Spiegelglanz vorbereitet.

Vorgeschliffene Edelstahloberflächen werden mit einem Schleifpolierer bei maximal 2.200 bis 2.500 Umdrehungen in der Minute mit einem Polierring mit festem Tuch und einer Vorpolierpaste bearbeitet. Im nächsten Schritt wird mit einem weichen Polierring und einer Abglänzpaste bei gleicher Drehzahl bis zum Spiegelglanz poliert. Poliert wird in Vor- und Rückwärtsbewegungen „über Kreuz“. Nach jedem Durchgang wird die Polierpaste mit Wiener Kalk schonend gebunden und entfernt. Ein Mikrofasertuch vermeidet dabei Kratzer in der Oberfläche. Polierringe sollten immer nur für eine Polierpaste verwendet werden. Welche Elektrowerkzeuge, Poliermittel und -pasten zum Einsatz kommen, hängt von der Ausgangssituation und dem gewünschten Endergebnis ab. Vereinfacht wird die Auswahl der optimalen Arbeitswerkzeuge durch vorab zusammengestellte Kombinationen, wie zum Beispiel die praxiserprobten Edelstahl-Sets „Vorbereitung Polieren“ und „Polieren“.

Tipp:

Für noch mehr Glanz auf Edelstahloberflächen sorgen extra weiche Polierringe. In Kombination mit weißen Abglänzpasten erreichen diese Polierringe aus Vliesstoff ein „High-End-Polish“.

1

Spezielle Klettschleifscheiben mit Pyramidenstruktur helfen bei der Polier-Vorbereitung und reduzieren die Arbeitsschritte auf ein Minimum.

2

Geringste Rautiefenwerte als optimale Voraussetzung für das Polieren.

3

Mit entsprechenden Polierringen und Polierpasten wird in Vor- und Rückwärtsbewegungen „über Kreuz“ bis zum perfekten Spiegelglanz gearbeitet.