Um effizient und wirtschaftlich in Edelstahl zu bohren, empfiehlt sich der Einsatz der Kernbohrtechnik. Im Gegensatz zum Spiralbohren wird hier nicht die gesamte Bohrfläche, sondern lediglich ein schmaler Ring zerspant. Das erfordert weniger Zeit und Vorschubkraft und schont sowohl die Maschine als auch den Kernbohrer.

FEIN empfiehlt bei Kernbohrungen in Edelstahl den Einsatz von hartmetallbestückten Kernbohrern. Diese werden optimal mit einer Schnittgeschwindigkeit von 25 m/min eingesetzt. Damit die Drehzahl an die jeweilige Aufgabe optimal angepasst werden kann, eignen sich besonders gut Kernbohreinheiten mit einem mechanischen Zweigang-Getriebe und einer elektronischen Drehzahlabsenkung. Damit die Bohrfläche nicht zu heiß wird und keine Anlauffarben auf der Materialoberfläche entstehen, sollte unbedingt eine integrierte Innenkühlschmierung verwendet werden. Als Kühlmittel eignen sich spezielle Bohremulsionen oder Hochleistungs-Schneidöle.

Edelstahl ist in der Regel nicht magnetisch, deshalb können Elektromagneten nicht zur Fixierung des Kernbohrsystems genutzt werden. Hier helfen alternative Spannvorrichtungen: zum Beispiel eine Ansaug- oder Vakuumplatte. Für einen sicheren Halt bei strukturiertem Untergrund, zum Beispiel bei Edelstahlriffel- oder Tränenblechen, sorgt eine Vakuumplatte. Um den für die Haltekraft benötigten Unterdruck aufzubauen, muss die Vakuumplatte über einen Schlauch mit einer speziellen Pumpe verbunden werden. Anschließend wird die Kernbohreinheit mit dem Elektromagneten auf der Vakuumplatte fixiert.

Tipp:

Um zu verhindern, dass die Vakuum- oder Ansaugplatte beim Anbohren vom Material abgedrückt wird, muss gefühlvoll gebohrt werden. Erhöhen Sie den Bohrvorschub erst, wenn sich die Schneidfläche des Kernbohrers kreisrund ausgebildet hat und der Kernbohrer im Material geführt wird. Achten Sie während des gesamten Bohrvorgangs auf eine ausreichende Kühlmittelzufuhr.

1

Eine Ansaugplatte fixiert die Kernbohreinheit auf nicht magnetischen Materialien.

2

Auf Riffel- oder Tränenblechen werden Kernbohreinheiten mit einer Vakuumplatte und -pumpe befestigt.